logo

Damen I

  • Damen

Tabelle

Bezirksoberliga Frauen

Rang

Mannschaft

Spiele

Pkt.

Tore

1 SG Helmbrechts/Münchberg II 18 33:3 512:386
2 HC 03 Bamberg 18 30:6 517:387
3 TSV Weitramsdorf 18 25:11 505:468
4 TV Marktleugast 18 23:13 477:430
5 TV Gefrees 18 18:18 462:485
6 TV Hallstadt 18 16:20 466:413
7 HSG Fichtelgebirge 18 15:21 406:426
8 HSV Hochfranken 18 14:22 410:460
9 HG Hut/Ahorn 18 4:32 450:520
10 TS Coburg 18 2:34 339:569

Spielbetrieb Damen

Datum

Zeit

Liga

Heim

Gast

Ergebnis

Info

Sa 02.12.2023 18:00 BZOL F TV Marktleugast HSG Fichtelgebirge 25 : 27
Sa 09.12.2023 16:00 BZOL F TV Gefrees TV Marktleugast 19 : 34
So 17.12.2023 16:00 BZOL F TS Coburg TV Marktleugast 23 : 28
Do 25.01.2024 20:00 BZOL F TV Marktleugast TS Coburg 35 : 11
So 04.02.2024 14:30 BZOL F TSV Weitramsdorf TV Marktleugast 27 : 25
Sa 10.02.2024 18:00 BZOL F TV Marktleugast HG Hut/Ahorn 29 : 21
Sa 24.02.2024 18:00 BZOL F TV Marktleugast SG Helmbrechts/Münchberg II 22 : 25
Sa 02.03.2024 19:30 BZOL F HC 03 Bamberg TV Marktleugast 34 : 22
Sa 09.03.2024 14:00 BZOL F HSV Hochfranken TV Marktleugast 29 : 36
Sa 16.03.2024 18:00 BZOL F TV Marktleugast TV Gefrees 32 : 22
  • Damen

    Gelungener Saison-Auftakt

    Damen

    Nach der kurzfristigen Spielabsage der TS Coburg letzte Woche bestritt die Damenmannschaft des TV Marktleugast am Samstag ihr erstes Saisonspiel. Auswärts ging es zur HSG Fichtelgebirge nach Marktredwitz.

    Wissentlich, dass ein kampfstarker Gegner als Auftakt in die Saison 2023/24 wartet, der mit ihrem neuen Trainer Josef Hermanek auch keinen Unbekannten an der Außenlinie hatte, gingen die Mädels entsprechend angespannt und nervös in das Spiel. So konnte die agile Außenspielerin Kauer gleich in der ersten Minute den Ball im Tor der TVM versenken. Aber die Leuchertzerinnen ließen sich von dem schnellen Abschluss nicht irritieren und starteten den ersten Angriff besonnen und konzentriert, ließen den Ball laufen und konnten so Lisa Tempel am Kreis freispielen, die den Ball zum Ausgleich verwandelte und so das erste Tor der Saison warf. Die HSG hatte darauf auch gleich eine schnelle Antwort: durch einen gekonnten Rückraumwurf von Hanna Gimmel direkt in den Winkel (2:1; 3.Min.). Das sollte die letzte Führung für die Mädels aus dem Fichtelgebirge sein in diesem Spiel.

    Durch einen 3-Tore-Lauf des TVM von Dietrich, Angermann und Tempel und durch im Gegenzug gehaltene Torversuche, konnten die Frankenwäldlerinnen zum 2:4 erstmal Abstand gewinnen (6. Min.). Das Spiel wurde kampf- und abwehrstärker auf beiden Seiten und trotzdem hielt die Leuchertzer Mannschaft dagegen. Selbst die Unterzahlsituation nach einer 2m-Strafe gegen Ella Märkl wurde ohne Gegentor kompensiert (4:7, 13. Min.). Die HSG versuchte sich durch eine Auszeit neu aufzustellen, was in Folge nicht gelang. In dieser Phase konnten vor allem Vanessa Wunner mit variablen Außenwürfen sowie Ella Märkl durch starke Rückraumwürfe den Torabstand halten und sogar kurzzeitig noch ausbauen (4:8, 15. Min./ 5:10, 20. Min./ 7:12, 26. Min.). Die letzten Minuten der ersten Halbzeit wurde durch Rapp und Birner nochmals aufgeholt, aber der TVM konnte Dank eines 7m-Strafwurfes am Ende der Spielzeit mit einem 9:13 in die Halbzeitpause gehen.

    Nach der Halbzeit kamen die Mädels der HSG Fichtelgebirge mit neuem Kampfwillen auf das Spielfeld, auch TVM-Spielertrainerin Dietrich schwor Ihre Mannschaft auf die zweite Halbzeit ein. So konnte zwar erneut die HSG mit Urban vorlegen, aber die Leuchertzerinnen legten wieder mit Märkl, Angermann und Tempel nach (10:14, 30. Min./ 10:16, 34. Min.). Es folgte eine starke Phase der HSG, die durch Absprachefehler und Lücken in der Abwehr sowie überhasteten Abschlüssen des TVM im Gegenzug jeden kleinen Fehler bestrafte. Und so glich Hanna Gimmel nach vier Toren in Folge sogar das Spiel aus (14:16; 38. Min./17:18; 45. Min./ 19:19; 46. Min).
    Doch die Frankenwaldlerinnen gaben nicht auf, kämpften trotz Unterzahlsituationen mehr denn je und so setzten vor allem die starke Kreisläuferin Tempel mit der souverän verwandelnden Märkl starke Akzente in der Schlussphase (19:21; 49. Min). Die nächsten fünf Minuten waren beide Tore wie vernagelt, denn sowohl bei Janina Gruber für die HSG als auch bei Maria Wenig ging kein Ball ins Netz. Nur TVM-Youngster Celine Schübel konnte sich in dieser Crunchtime in die Torschützenliste eintragen (19:22; 54. Min.).
    Mit der anschließenden Auszeit wollte Trainer Hermanek in seiner Mannschaft nochmals den Kampfgeist wecken, aber spätestens nach der roten Karte gegen Gimmel in der 58. Minute, die nach einem Foul an Spielertrainerin Dietrich das Spielfeld verlassen musste, war der Sieg den Leuchertzerinnen nicht mehr zu nehmen. Urban traf noch zum 22:23 Endstand.

    Die Damen des TV Marktleugast gewannen dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, die vor allem durch starke Abwehrparaden der Feldspielerinnen zusammen mit den starken Torhüterinnen Wenig und Wunner die Angriffe der Gegner vereiteln konnten.

    (M.W.)

  • Damen

    Erste Saisonniederlage

    Damen

    Die Handballdamen des TV Marktleugast konnten bei ihrem ersten Heimspiel keine Punkte in der eigenen Halle belassen und mussten sich am Ende gegen den TV Hallstadt unglücklich mit 23:26 geschlagen geben.

    Das Spiel begann auf beiden Seiten eher nervös, so kam es erst in der dritten Spielminute zum ersten Tor in dieser Partie. Die Hallstädterinnen legten vor (0:1) und packten eine Minute später noch eins darauf (0:2). Danach dauerte es wieder lange zwei Minuten bis dann endlich die Leuchertzerinnen den Ball im Netz versenken konnten (1:2). Durch den Versuch der Hallstädterinnen einen schnellen Angriff zu fahren, war Torschützin A. Angermann noch im Rückzugverhalten und konnte gleich beim Anwurf der Gäste den Ball abfangen und noch einen Treffer für den TVM verbuchen (2:2). In den folgenden Minuten gelang es den TVM-Damen zweimal kurzzeitig in Führung zu gehen (3:2, 3:3, 4:3). Doch nach dem letzten Ausgleich zum 4:4 nahmen die TVHlerinnen das Zepter in die Hand und gaben es auch nicht mehr her. Zwar hängten sich die Gastgeberinnen wortwörtlich an die Fersen der Gäste aus Hallstadt, doch zum erneuten Ausgleich reichte es nicht (4:5, 4:6. 5:6, 5:7, 6:7). Die kurzzeitige doppelte Überzahlsituation nutzte Märkl für einen Doppelpack, um den zwischenzeitlichen Rückstand von vier Toren auf zwei Tore zur Halbzeitpause zu verkürzen (9:13, 10:13, 11:13).

    Die Ansprache von Spielertrainerin Sandra Dietrich war klar, die Absprache in der Abwehr muss noch ein Ticken besser funktionieren und klare Torchancen müssen verwandelt werden. In den ersten Minuten in der zweiten Hälfte dieses Matches kam es zu einem „kleinen Showdown“ zwischen den beiden Toptorschützinnen an diesem Tag, Annika Angermann (6 Tore) und Simone Rittmaier (6 Tore). Angermann tankte sich durch die gegnerische Abwehr (12:14) und Rittmaier konnte ihre Erfahrung auf der Außenposition nutzen und netzte sicher ein (12:15). Nächster Angriff seitens des TVM und TVH gleiches Bild (13:15, 13:16). Dann kamen auf beiden Seiten neben Angermann und Rittmaier die Kreisläuferinnen Tempel und Rösch zum Torerfolg (13:17, 14:17, 15:17, 15:18). Man merkte den Leuchertzerinnen an, dass sie sich noch keineswegs geschlagen gaben. In dieser Phase des Spieles hätten allerdings die vorher erwähnten klaren Torchancen – in diesem Fall die herausgeholten Strafwürfe – verwandelt werden müssen. Eine 50%ige Verwertung der 7-Meterwürfe ist in so einem Spiel einfach zu wenig. Nennenswert ist im Gegenzug dazu der 100%ige Rückhalt der TVM-Damen durch ihre Torleute Wenig und Wunner, die bei keinem Strafwurf der Gäste hinter sich greifen mussten. So kam es, dass die Leuchertzerinnen 15 Minuten vor Spielende sogar einen Rückstand von sechs Toren hinterherrannten (16:22). Doch selbst bei so einem Zwischenstand gaben die TVM-Damen nicht auf und kämpften sich erneut heran. Durch zwei Treffer von Kreisläuferin Tempel, zwei verwandelten Strafwürfen von Spielertrainerin Dietrich und einem Treffer von Youngster Schübel stellte man wieder den 3-Tore-Rückstand her (21:24). Dennoch gelang es den Gastgeberinnen nicht mehr den Ausgleich zu holen und man verlor am Ende mit 23:26.

    (L.A.)

  • Damen

    Siegtor in letzter Sekunde

    Damen

    Nach der herben Niederlagen gegen die TV Hallstadt hieß es: Neue Woche, neuer Gegner und neues Glück. Als Aufsteiger der Bezirksliga war die HG Hut/Ahorn somit kein bekannter Gegner, auf den man sich einstellen konnte, sondern ein Liganeuling. Spielertrainerin Sandra Dietrich konnte den Wiedereinstieg von Routinier Lena Angermann verzeichnen, musste aber auf Luzie Jakob verzichten.

    Die Mädels des TV Marktleugast fanden schwer in das Spiel gegen den recht unbekannten Gegner. Abgepfiffene Angriffe und Lattentreffer waren die unglücklichen Resultate der ersten Angriffe. Ganz im Gegensatz zur Hut/Ahorn: Der erste Angriff konnte gleich mit einem 7m-Strafwurf abgeschlossen werden, den Luzie Uebel, die auffälligste Spielerin, in der zweiten Minute sicher zum 1:0 verwandelte. Erst eineinhalb Minuten später gelang der erste Treffer des TVM durch Märkl zum 1:1 (3. Min.). Trotz des Erfolgs kam keine Ruhe und Routine in das Spiel, denn weiterhin wurde der Ball schnell transportiert, aber die Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt. Die starke Torhüterin Mentis trug durch einige Paraden ihren Beitrag dazu bei. So konnten sich die Mädels aus Hut/Ahorn von einem 2:2 (4. Min.) zu einem 6:3 (9. Min.) vorkämpfen, ehe Annika Angermann diesen Lauf durchbrechen konnte (6:4/ 10. Min.). So ging ein kurzer Ruck durch die Mannschaft und es begann ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften, die vom 8:4 (11. Min.) durch Wunner, Märkl und A. Angermann zum 9:7 (14. Min.) auf Seite des TVM mit Torerfolgen belohnt wurden. Doch nach wie vor brachte die HG die Leuchertzer Abwehr noch zu leicht in Bewegung und nutze konsequent die entstanden Lücken aus. In der 20. Minute konnte dann Lena Angermann ihr Comeback mit einem gelungenen Abschluss am Kreis feiern (12:11). In dieser Phase gelang den Leuchertzerinnen dann endlich die Führung (13:14/ 25. Min.), aber unter anderem durch eine doppelte Unterzahlsituation nicht entscheidend bis zur Halbzeit gehalten werden konnte. So ging man mit 17:16 in die Halbzeitpause.

    Die zweite Hälfte begann ähnlich nervös, wie die erste Halbzeit. Nur diesmal war es Tempel, die sich am Kreis als Erstes absetzen konnte und so zum 17:17 ausglich (31. Min.). Anschließend setze sich der offene Schlagabtausch aus der ersten Halbzeit fort: eine Mannschaft legt vor und die andere gleicht aus (20:20/ 34. Min.; 22:22/ 38. Min.). Aber es schlichen sich auch immer mehr Fehler auf Seiten der HG Hut/Ahorn ein, die teilweise auch durch schnelle Angriffe durch den TVM genutzt werden konnten. Nur eine Entscheidung in diesem Spiel lies weiterhin auf sich warten. Beide Mannschaften blieben auf Augenhöhe und glichen ihr Spiel fast aufeinander an (24:24/ 42. Min. bzw. 26:26/ 47. Min.). Durch Wunner, A. Angermann und einen Doppelschlag von L. Angermann konnten die Leuchertzerinnen die unkonzentriert wirkenden Ahornerinnen in Bredouille bringen und mit vier Toren in Führung gehen bis zur 52. Minute (26:30). Doch so kampflos gab die HG nicht auf und setzte durch Münch, die quirlige Uebel und Schäfer das unentschieden wieder her (30:30/ 57. Min.). Die letzten Minuten wurden eingeläutet und Thomas konnte den TVM nochmals in Führung bringen, ehe Uebel erneut ausglich (31:31/ 59. Min.). In der fälligen Auszeit der Marktleugasterinnen wurde die Taktik der letzten Spielminute klar vereinbart: Ball halten und Fouls erzwingen. Die Ausführung ließ die Nerven aller blank liegen: Ein Abschluss ohne Torerfolg des TVM weckte den Kampfgeist der HG endgültig in Führung gehen zu können, doch auch hier wurde der Ball verspielt, was im Gegenzug die Leuchertzerinnen noch 5 Sekunden in Ballbesitz bringen konnte. Ein weiter Ball vom Tor über Märkl zu Wunner brachte in der letzten Sekunde den Siegtreffer für den TV Marktleugast zum 31:32.

    (M.W.)

  • Damen

    Drei-Tore-Rückstand in Drei-Tore-Sieg umgewandelt

    Damen

    Am Samstagabend gastierte der TSV Weitramsdorf in der Hölle Nord in Leuchertz. Nach einem spannenden Match konnten die Leuchertzerinnen einen Drei-Tore-Rückstand zur Pause am Ende zu einem Drei-Tore-Erfolg drehen.

    Den besseren Start in die Partie gelang zwar den Gastgeberinnen (2:0), doch die TSV-Damen hängten sich gleich an die Fersen und ließen sich auch nicht so leicht abschütteln (2:1, 3:1, 3:2, 4:2, 4:3). Immer wieder kamen die Marktleugasterinnen zum Torerfolg, aber auf der Gegenseite auch die Gäste (6:4, 7:4, 7:5, 7:6). Ab der 15. Minute schlichen sich Fehler bei der Zusammenarbeit in der Abwehr ein, sodass die Weitramsdorferinnen erstmals den Ausgleich holten (9:9). Auch die genommene Auszeit des TVM konnte diesen Lauf der Gäste nicht stoppen und sie holten sich erstmals die Führung an diesem Abend (9:10). Zwar konnte nochmals ausgeglichen werden (10:10), doch dann wurde man zu ungeduldig im Angriff, was den Gästen dazu verhalf ihre Angriffe dagegen geduldiger auszuspielen und Lücken in der Leuchertzer Abwehr zu finden und zu nutzen (10:11, 10:12, 10:13). Bis zur Halbzeitpause rannten die Hausherrinnen diesem Rückstand hinterher, sodass es mit einem drei-Tore-Rückstand in die Kabinen ging (12:15).

    Hinten konsequenter verschieben und vorne geduldiger spielen – klare Worte von Spielertrainerin Sandra Dietrich in der Pause.
    Gesagt, getan – zwei schöne Treffer von Thomas und V. Wunner zum 14:15 Anschluss waren das Resultat. Dann ein gehaltener Strafwurf von Torhüterin Wenig und schon hatten die Marktleugasterinnen die Chance zum Ausgleich, was Youngster Märkl gleich nutzte und sogar mit einem Doppelpack die Führung holte (16:15). So leicht ließen sich aber die Gäste aus Weitramsdorf nicht abschütteln und glichen postwendend wieder aus (16:16). Auch die darauffolgende kurze Zwei-Tore-Führung des TVM (18:16) wurde innerhalb von einer Minute wieder zunichte gemacht (18:18). Ein schöner Treffer von Kreisläuferin Tempel brachte die Gastgeberinnen noch einmal kurz nach vorne (19:18), ehe die Leuchertzerinnen auf einmal in doppelter Unterzahl auf dem Platz standen. Zwar konnten die TSVlerinnen durch den gegebenen Strafwurf ausgleichen (19:19), doch ansonsten kam es in diesen zwei langen Minuten zu keinem Torerfolg auf beiden Seiten mehr. Was vor allem auf TVM-Seite an der immer stärker werdenden Torhüterin Wenig lag, sie vereitelte 100%ige Chancen der Gäste und hielt so ihr Team im Spiel. In der 53. Spielminute kam es dann zum letzten Ausgleich an diesem Abend (21:21). Durch einen Doppelpack von A. Angermann kam die zwei-Tore-Führung zurück (23:21). Zwar konnten die Gäste noch einen Anschlusstreffer erzielen (23:22), doch davon ließen sich die TVM-Damen nicht mehr beeindrucken und legten nochmal zwei drauf und gewannen am Ende mit 25:22.

    (L.A.)

  • Damen

    Bis zur letzten Sekunde ausgeglichen

    Damen

    Nach dem kampfstarken Erfolg gegen dem TSV Weitramsdorf vom vorherigen Wochenende ging es für die Mädels des TV Marktleugast zum ersten Rückspiel der Saison nach Hirschaid zum TV Hallstadt.
    Erst vor drei Wochen standen diese sich in heimischer Halle gegenüber und diese Partie ging 23:26 für den TV Hallstadt aus, aber aufgrund eines Formfehlers gingen die Punkte trotzdem an den TVM.

    Aufgrund des kurzen Abstands zwischen Hin- und Rückspiel konnten sich die Leuchertzerinnen gut auf den Gegner einstellen und starten dementsprechend kampfstark. Die ersten beiden Durchbrüche durch die Hallstädter Abwehr konnten mit einem 7-Meter-Strafwurf mit Torerfolg abgeschlossen werden (0:2; 3. Min.). Im Gegenzug ging der Strafwurf auf Hallstadter Seite neben das Tor und so dauerte es fünf Minuten ehe das erste Tor für den TVH gegeben wurde (1:2; 5. Min.). Ab dann entstand ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften. Eine legte vor und die andere legte nach (4:4; 10. Min./ 7:7; 18. Min./ 10:10; 24. Min.). Anschließend konnte ein Doppelschlag der beiden auffälligsten Spielerinnen des TV Hallstadt Anja Görtler und Stefanie Kübrich eine Zwei-Tore-Führung zum 12:10 herausspielen, ehe Lisa Tempel und Spielertrainerin Dietrich das Blatt wieder zugunsten der Leuchertzerinnen wendeten (12:13; 26. Min.). In der darauf fälligen Auszeit der TVH wollte Trainer Röbenack die Mannschaft für die restlichen Spielminuten wachrütteln, aber ein gehaltener Wurf der Torhüterin des TVM und ein Gegenangriff über Jule Thomas wandelten den Zwei-Tore-Vorsprung der Heim- zur Gastmannschaft (12:14; 28. Min.). Lediglich der einzige im Spiel getroffene Strafwurf der Hallstädterinnen konnte eine Ergebniskorrektur zum Halbzeitstand von 13:14 vornehmen.

    Nach der Halbzeitpause ging das Spiel aus der ersten Halbzeit weiter, nur der Ton auf dem Feld wurde rauer. Die starke Görtler verwandelte den ersten Wurf im Tor der TVM (14:14, 31. Min.) ehe Annika Angermann durch einen Doppelschlag den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herausspielen konnnte (14:16; 35. Min.). Dieser konnte dank Vanessa Wunner und Ella Märkl gehalten werden (19:21; 40. Min.) und durch A. Angermann sogar auf 19:22 erhöht werden (43. Min.). Danach kamen mehr Fehler in die Abwehr der Leuchertzerinnen und die Torhüterin aus Hallstadt wurde stärker und so wendete sich das Blatt erneut zugunsten der Heimmannschaft (24:23; 50. Min.). Doch noch im nächsten Angriff konnte Märkl stark aus dem Rückraum wieder ausgleichen und sogleich begann erneut ein Schlagabtausch, wie in der ersten Halbzeit. Erst legte der TVM durch Lena Angermann vor und zugleich kamen zwei Treffer von Kübrich zum Stand von 27:26 (54. Min.). Nun musste der TV Hallstadt zwei Minuten in Unterzahl agieren, die in der 55. Minute in eine doppelte Unterzahl erhöht wurde. Dennoch konnten sich die Mädels des TVM nicht entscheidend absetzen, sondern spielten weiterhin auf Augenhöhe. In dieser Phase des Spiels waren es vor allem ungenaue Anspiele im Angriff und kleinere Nachlässigkeiten in der Abwehr, die ein entscheidendes Absetzen verhinderte. Ein gehaltener Strafwurf von Torhüterin Wenig in der 57. Minute konnte kurzfristig Aufhoffen lassen und so konnte L. Angermann über den Kreis die Leuchertzerinnen mit 28:29 in der 59. Minute in Führung bringen. Beim folgenden Angriff der Hallstädterinnen konnte nur die starke Görtler in Wurfposition gebracht werden, um die TVH noch im Spiel zu halten, und dieser Wurf konnte sowohl von der Abwehr als auch von der Torhüterin nicht abgewehrt werden (29:29; 60. Min.). Die letzten 30 Sekunden waren die Leuchertzerinnen nochmals am Zug und Märkl wurde von der Abwehr festgemacht. Also war genau 10 Sekunden vor Schluss der letzte Freiwurf für den TVM auszuführen, doch der entscheidende letzte Wurf wurde leider von der gegnerischen Torhüterin gehalten und es blieb beim 29:29 Schlusstand nach 60 Minuten.

    (M.W.)

  • Damen

    Tabellenführung gesichert

    Damen

    Die Marktleugaster Handballdamen konnten sich im Spitzenspiel am Ende doch deutlich durchsetzen und führen weiterhin die Tabellenspitze der BZOL an (26:20). Doch auch eine Hiobsbotschaft, welche die TVMlerinnen verkraften müssen: Youngsters Luzie Jakob hat sich im Training die Hand gebrochen und wird dem Team wochenlang fehlen.

    Den besseren Start in die Partie erwischten die Hausherrinnen (3:0). Erstmals in der neunten Minute konnten die HSV-Damen den Ball im Netz versenken (3:1). Bis zur 20. Spielminute konnten die Leuchertzerinnen die Gäste auf Abstand halten (9:3), doch dann kam es zu einem Durchhänger. Die Hochfrankenerinnen konnten sich innerhalb von nur drei Minuten Tor für Tor herankämpfen (9:4, 9:5, 9:6, 9:7). Zu viele Absprachefehler schlichen sich in die Marktleugaster Deckung und auch vorne wurden die Bälle zu leichtfertig weggeschmissen. Die genommene Heimauszeit konnte diesen Lauf nicht wirklich unterbrechen und so kam es kurz vor der Halbzeitpause erstmals zum Ausgleich an diesem Abend (10:10). Über einen schönen Treffer der Außenposition konnte Celine Schübel (11:10) die Führung zurückholen und die 12-fache Torschützin Annika Angermann legte noch eins oben darauf (12:10). Mit dieser zwei-Tore-Führung ging es in die Kabinen (13:11).

    Auch zu Beginn der zweiten Hälfte blieb es bei diesem Aufeinandertreffen spannend, ein Spiel auf Augenhöhe, bei welchem es hieß Erster vs. Zweiter. Bis zur 41. Minute konnten sich die Lechertzerinnen nicht mehr wirklich absetzen, denn die Gäste aus Rehau/Selb blieben ihnen dicht auf den Fersen (17:16). Zwei Minuten später kam es dann zum erneuten, aber auch letzten Ausgleich an diesem Abend (17:17). Dann übernahm Spielertrainerin Sandra Dietrich die Verantwortung und holte mit einem Hattrick die Führung zurück und brachte so ihr Team auf die Erfolgsspur in diesen letzten 15 Minuten (20:17). Auch die darauffolgende Unterzahl aufgrund einer Zeitstrafe gegen den TVM wurde ohne Gegentreffer überstanden, was wieder einmal an einer stark aufgelegten Torhüterin Wenig lag die ihrem Team so den Rücken freihielt. Die Absprache in der Abwehrformation funktionierte nun wieder besser und auch im Angriff spielte man die Aktionen gut durch. Von der genommenen Auszeit des Gästecoach Kropf ließen sich die TVM-Damen nicht beeindrucken und setzten ihre Marschroute weiterhin fort. Am Ende konnten sich die Leuchertzerinnen deutlich gegen den HSV durchsetzen und zwei Pluspunkte sichern (26:20), somit bleiben sie weiterhin auf Platz eins der aktuellen Bezirksoberliga.

    (L.A.)

  • Damen

    Herbe Niederlage im Nachbarschaftsderby

    Damen

    Nach der erfolgreichen Verteidigung der Tabellenführung der Damen des TV Marktleugast am vergangenen Wochenende hieß es an diesem Samstag: Nachbarschaftsderby.
    Genau zu diesem Derby konnten die Leucherzterinnen krankheitsbedingt und durch die Doppelspielbelastung durch das vorher stattgefundene A-Jugend Spiel der Youngsters, nicht das gewohnte Leistungsniveau abrufen.

    So verschliefen die Leuchertzerinnen den Spielbeginn in der ersten Halbzeit komplett und Antonia Panzer konnte zusammen mit Denise und Nadine Klier fast unbedrängt durch die Abwehr zum Torerfolg kommen (4:0/3. Min.). Ein Siebenmeter-Strafwurf in der dritten Minute markierte den ersten Treffer für den TVM verwandelt von Annika Angermann (4:1). Doch die SG konnte durch die agile Kreisläuferin Peetz in der fünften Minute erneut eine Vier-Tore-Führung herausspielen (5:1). Im Gegenzug verkürzte Wunner und Spielertrainerin Dietrich zusammen mit der starken Kreisläuferin Tempel den Vorsprung auf ein 6:4 (8. Min.), doch der entscheidende Ruck ging noch immer nicht durch die Mannschaft. Stattdessen kam die SG vor allem mit Panzer zur Vier-Tore-Führung zurück (9:5/10. Min.). Das Spiel hatte ein hohes Tempo auf beiden Seiten und die Angriffe der Leuchertzerinnen konnten nicht immer mit präzisen Torwürfen abgeschlossen werden, sondern es schlichen sich immer wieder Passfehler und ungenaue Kreisanspiele ein, die die SG mit sofortigem Konter bestrafte (13:8/16. Min.). Einige Angriffe konnten durch das Torhütergespann der TVM entschärft werden, aber die lückenhafte Abwehr und dementsprechend verspätete Reaktion auf die Gegenspielerinnen ließ erst Lena Angermann zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen (18. Min.), ehe Spielertrainerin Dietrich ebenfalls auch mit einer Zwei-Minuten-Strafe belegt wurde (19. Min.). In der doppelten Unterzahl zeigte sich die gewohnte stärke und der Zusammenhalt der Mannschaft, denn diese konnte ohne Gegentor überstanden werden. Erst im Anschluss war es vor allem Emila Gauger, die die SG immer wieder mit gekonnten Treffern in Führung hielt (14:10/21. Min. – 17:12/25. Min.). Lediglich A. Angermann und V. Wunner konnten in der ersten Halbzeit noch zum 18:14 verwandeln.

    Nach dem Seitenwechsel kam erneut die SG besser aus der Kabine zurück und Peetz verwandelte den Ball noch zum 19:14, ehe A. Angermann und Goller kurzzeitig zum 19:16 verkürzten (33. Min.). Leider blieb auch wieder der entscheidende Ruck aus und man konnte nicht an die Leistung der vorherigen Wochen anknüpfen. Ab dann kamen die 15 Minuten von E. Gauger für die SG Helmbrechts/Münchberg II, die fast sechs Tore in Folge verwandeln konnte und so mit 12 Treffern auch beste Torschützin des Spiels wurde. Die Leuchertzerinnen hatten durch V. Wunner, L. Angermann und Kreisläuferin Tempel zwar eine Antwort parat (23:18/39. Min. – 26:19/47. Min.), aber die einfachen Tore durch abgefangene Bälle und eingeleitete Konter wurden an die Latte platziert oder von der starken Torhüterin entschärft (28:21/51. Min.), so war das Verkürzen der Tordifferenz schier unmöglich. Eine erneute Unterzahlsituation des TVM ließ nochmal aufhorchen, denn hier übernahm Dietrich die Verantwortung und konnte mit zwei Treffern in Folge die SG-Abwehr zwar ins Straucheln bringen (29:23/56. Min.), aber eine Aufholjagd blieb weiterhin aus. In den letzten Minuten konnten nur noch die Angermann-Schwestern eine Ergebniskorrektur vornehmen und die Mädels des TV Marktleugast mussten ihre erste „offizielle“ Saisionniederlage mit 32:25 hinnehmen.

    (M.W.)

  • Damen

    Nächste deutliche Niederlage für den TVM

    Damen

    Am Samstagabend war der Landesligaabsteiger HC 03 Bamberg bei den Marktleugasterinnen zu Gast. Wie von Anfang an vermutet, war es von Beginn an kein leichtes Spiel, doch nach einer zweiten schlechten Halbzeit auf Seiten des TVM, verlor man am Ende deutlich mit 29:36.

    Lange sechs Minuten dauerte es, ehe das erste Tor an diesem Abend fiel. Zwar konnten die Gäste zuerst einen Treffer markieren, doch Spielertrainerin Dietrich hatte postwendend die Antwort parat (1:1). Danach entwickelte sich ein klassisches Katz- und Mausspiel zwischen den beiden Teams. Zuerst konnten die Domstädterinnen immer wieder vorlegen und die TVM-Damen zogen nach (1:2, 2:2, 3:4, 4:4). Danach wendete sich das Blatt und die Heimsieben legte vor (5:4, 5:5, 6:5, 6:6). Bis zur 18. Spielminute konnten die Leuchertzerinnen einen kleinen Vorsprung herausspielen (8:6). Durch geduldiges Ausspielen der Angriffe, welche an diesem Abend vor allem über schöne Anspiele an Kreisläuferin Lisa Tempel zum Torerfolg führten, konnte der Vorsprung vorerst gehalten werden. Doch die HC-Damen konnten durch ihr eigenes schnelles Angriffsspiel die noch nicht formierte Abwehrreihe der Gastgeberinnen immer wieder durchbrechen und holten pünktlich zum Pausenpfiff den Ausgleich zurück (15:15).

    Gleich zu Beginn konnten die TVM-Damen einen schnellen Treffer erzielen und so die Führung zurückholen (16:15), doch diese war dann auch schon die Letzte an diesem Abend. Danach nahmen die Domstädterinnen das Zepter in die Hand und gaben es auch nicht mehr her (16:18). Zwar hefteten sich die Marktleugasterinnen bis zur 37. Minute noch an die Fersen und konnten den Abstand relativ gering halten (20:21), doch dann kam es zu einem Einbruch der Leistung im gesamten Team und die HC-Damen konnten einen größeren Vorsprung herausspielen (22:26). Auch die genommene Auszeit der Gastgeberinnen konnte den Lauf der Bambergerinnen nicht unterbrechen. Die Marktleugasterinnen wirkten wie ausgewechselt, von dem geduldigen Angriffsspiel aus der ersten Halbzeit war nichts mehr zu sehen. Sämtliche technische Fehler wurden eiskalt von den Gästen zu schnellen Kontertoren umgewandelt und so konnten sie weiter davonziehen (22:30). Angespornt von ihrer Spielertrainerin Dietrich startete das Team eine kurze Aufholjagd (25:30). Doch der Abstand war schon zu groß, egal wie sehr sich die Hausherrinnen auch anstrengten, sie konnten die restliche Spielzeit dem Rückstand nur noch hinterherrennen. Am Ende mussten die Leuchertzerinnen die nächste deutliche Niederlage gegen den Landesligaabsteiger HC 03 Bamberg hinnehmen (29:36).

    (L.A.)

  • Damen

    Am Ende reichte die spielerische Moral nicht

    Damen

    Nach zwei Niederlagen in Folge, wollten die Mädels des TV Marktleugast beim letzten Heimspiel dieses Jahres den Fans Ihren wiedergewonnen Kampfgeist präsentieren. Leider ließ nach einer starken ersten Halbzeit die spielerische Moral zum Ende der zweiten Halbzeit nach und so musste man sich diesmal mit 25:27 geschlagen geben.

    Das Spiel begann vielversprechend für die angereisten Zuschauer, denn im zweiten Angriff konnte Spielertrainerin den ersten Treffer des Spiels mit einem gelungen Sprungwurf in den Winkel der Gäste zum 1:0 abschließen (3. Min.). Die torgefährliche Annika Angermann erhöhte sogleich auf 2:0, ehe die wurfgewandte Kouborá in der vierten Minute zum 2:1 Anschlusstreffer verwandelte. Davon unbeeindruckt legten Märkl, Goller und Wunner nach guter Abwehrbeit und daraus resultierenden Gegenangriffen mit drei Toren in Folge nach (5:1/ 7. Min.). Die Abwehr der Leuchertzerinnen stand zwar gut, dennoch kam vor allem die linke Angriffseite der HSG durch die agile Gimmel und Kouborá zu leichten Torerfolgen von Halblinks und links außen, die zum Ausgleich führten (6:4/10. Min. – 6:6/11. Min.). Lena Angermann und Lisa Tempel brachten den TVM zurück in Führung (8:6/13. Min.). Anschließend kam die alteingesessene Hermankova aufs Spielfeld, die das Spiel der Mädels aus dem Fichtelgebirge deutlich beschleunigte und die Pässe im Angriff gut verteilte. So glich die HSG in der 15. Minute zum 8:8 erneut aus. Ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften entstand: eine Mannschaft legte vor und die gegnerische Mannschaft legte nach, wobei hier die Frankenwälderinnen die Führung nicht aus der Hand gaben. Laut Torschützenliste hätte man meinen können, es handele sich um ein Torduell zwischen Annika Angermann auf der Seite des TVM gegen Gimmel und Kouborá auf Seite der HSG (12:11/21. Min. – 14:12/23. Min.). In der 24. Minute konnte A. Angermann den Ball nochmals im gegnerischen Tor zum 15:12 versenken, allerdings war dies der letzte Treffer sechs Minuten vor Schluss in der ersten Halbzeit für den TVM. Eine Tatsache, die sich erst am Schluss rächen sollte. Im Gegenzug konnte vor allem die Abwehrleistung der Leuchertzerinnen zusammen mit der gut aufgelegten Torhüterin Wenig den TVM weiter im Spiel halten. So ging es mit 15:14 in die Halbzeit.

    Nach der Halbzeit ging das kampfstarke Spiel aus der ersten Halbzeit weiter. A. Angermann und Tempel setzten deutliche Zeichen für den TVM und so konnte ein 3-Tore-Abstand herangekämpft werden (18:15/36. Min. - 20:17/43. Min.). Aber anschließend schlichen sich trotz Überzahlsituation wieder mehr Fehler im Angriffsspiel der Frankenwälderinnen ein, die durch leichte Ballverluste und unvorbereitete Torabschlüsse ein leichtes Spiel für die stärker werdende HSG-Torhüterin Gruber waren. So konnte lange zehn Minuten kein Ball im gegnerischen Tor untergebracht werden und die HSG konnte wieder ausgleichen (20:20/47. Min.) und durch Kouborá sogar erstmals in Führung gehen (20:21/48. Min.). Eine Auszeit durch Spielertrainerin Dietrich sollte die Mannschaft nochmals wachrütteln und auf die Crunchtime einstimmen. Dies gelang über Goller, Tempel und A. Angermann, denn innerhalb von eineinhalb Minuten konnte der Rückstand in einen 23:22 Vorsprung gewandelt und sogar noch auf ein 24:22 erhöht werden (56. Min.). Die letzten vier Minuten des Spiels sind für eingefleischte Fans des TVM unerklärlich: Ein sicher geglaubter Sieg, nach der zurückgekämpften 2-Tore-Führung wurde leichtsinnig vergeben. Die starke Gimmel bestrafte postwendend zwei Fehlwürfe und konterte mit einem Doppelschlag in einer Minute und Birner brachte die HSG in der 57. Minute wieder mit 24:25 in Führung. Annika Angermann konnte nochmals den Ausgleich für den TVM herbeiführen (25:25/58. Min.). Doch ein weiterer Doppelschlag von Gimmel konnte von den Leuchertzerinnen nicht mehr passend beantwortet werden und so hatte der TV Marktleugast mit einem 25:27 die dritte Niederlage in Folge zu verbuchen.

    (M.W.)

  • Damen

    Befreiungsschlag im Derby

    Damen

    Nach drei Niederlagen in Folge gelang den Marktleugaster Handballdamen endlich der Befreiungsschlag. Sie gewinnen deutlich gegen den Derbygegner TV Gefrees mit 19:34.

    Die Partie startete kurz ausgeglichen (1:1), doch die Marktleugasterinnen fanden besser ins Spiel und setzten sich gleich ein Stückchen weiter ab (1:5). Gefreeser Trainer Hajsman legte somit schon in der achten Minute die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. Doch auch die Auszeit stoppte den TVM-Zug an diesem Abend nicht. Zwar kamen die TVG-Damen durch Spielmacherin Kai Flatley kurz nach dem Team-Time-Out zum Torerfolg (2:5), doch im Gegenzug konnte sie die flinke Annika Angermann nur durch ein Foul stoppen und musste somit das Spielfeld für zwei Minuten verlassen. Lena Angermann verwandelte den herausgeholten Strafwurf und startete so den nächsten drei-Tore-Lauf für die Leuchertzerinnen (2:6). Denn Linkshänderin Vanessa Wunner zog mit einem frechen Tor von der Außenposition nach und Youngster Jule Thomas legte mit einem schnellen Kontertor noch eins oben drauf (2:8). Die Angriffe wurden konsequent und geduldig ausgespielt. So kam es zu Lücken in der gegnerischen Abwehr, die entweder selbst genutzt wurden oder man legte auf die freigespielte Kreisläuferin Lisa Tempel ab (3:9). Nicht nur im Angriff lief es wie am Schnürchen, sondern auch in der Abwehr. Die Absprachen funktionierten gut und man ließ den Gastgeberinnen kaum eine Chance zum Durchbruch. Der Vorsprung wurde immer weiter ausgebaut (5:10, 8:14, 9:16). Pünktlich zum Halbzeitsignal hämmerte die 18-jährige Ella Märkl einen Rückraumtreffer in das Gefreeser Gehäuse und man ging mit einem acht-Tore-Vorsprung in die Kabinen (11:19).

    Halbzeit zwei startete so wie die Erste aufhörte, mit Toren für den TVM (11:20, 11:21, 11:22). Egal ob vom Strafpunkt aus, von den Außenpositionen oder aus dem Rückraum – an diesem Abend präsentierten sich die Marktleugasterinnen sehr treffsicher und so konnte sich auch jede einzelne Spielerin in die Torschützenliste eintragen. Zwar kam es zwischenzeitlich zu zwei kleinen Absprachefehlern in der Abwehrformation des TVM, sodass der TVG zweimal über ihre Kreisläuferin Janne Sachs zum Torerfolg kam (13:22). Doch davon ließen sich die Leuchertzerinnen nicht beirren und setzten ihr Spiel fort. Gleiches Bild wie in Durchgang eins: ein frecher Treffer von der Rechtsaußenposition, diesmal durch Youngster Celine Schübel und ein Kontertor durch Spielertrainerin Sandra Dietrich bescherten den TVM-Damen einen weiteren Ausbau ihrer Führung (14:25). Aber nicht nur auf der rechten Seite lief es für die Gäste, sondern auch auf der linken Seite netzten die Marktleugasterinnen durch Julia Goller auf der Außenposition ein (16:28). Wie auch in Durchgang eins, stand in der zweiten Halbzeit die Leuchertzer Abwehr wie ein Bollwerk. Schafften es die Gastgeberinnen doch einmal durchzubrechen, stand in der ersten Halbzeit Maria Wenig und in der zweiten Hälfte Amelie Wunner im Weg und hielten den Kasten sauber. Die TVM-Damen ließen sich diesen sehnlichst erwarteten Sieg nicht mehr nehmen und gewannen am Ende deutlich mit 19:34.

    (L.A.)

  • Damen

    Kampfsieg zum Jahresabschluss

    Damen

    Nach dem kampfstarken Auftreten der Damenmannschaft des TV Marktleugast am letzten Wochenende gegen den Nachbarn TV Gefrees, wollte man mit weiteren zwei Punkten und dem dritten Platz das restliche Jahr ausklingen lassen.
    So konnte Spielertrainerin Dietrich auf den vollen Kader (außer die verletzungsbedingt verhinderte Luzie Jakob – Handbruch) zum letzten Spiel 2023 zurückgreifen.

    Der Gegner TS Coburg lag den Leuchertzerinnen auch schon in der vergangenen Saison nicht so, da man vor allem mit der starken Darleen Hofmann und der quirligen Isabel Turschner zu kämpfen hatte und die es durch schnelles Spiel immer wieder schafften Lücken in die Abwehr zu ziehen. Die Vorgabe war also klar: keine leichten Ballverluste und eine lückenlose Abwehr.

    So begann das Spiel vielversprechend, denn bereits im zweiten Angriff konnte die agile Kreisläuferin Lisa Tempel den Ball im Tor versenken (0:1/2. Min.). Und das sollte auch die Strategie für die nächsten Angriffe sein, die gegnerische Abwehr in Bewegung bringen und die dann vorhandenen Lücken nutzen. Aber die Realität sah durchaus etwas anders aus, denn erst einmal waren es Arnold und Turschner, die die TV-Abwehr durchbrechen und frei zum Wurf kommen konnten, ehe Tempel erneut ausgleichen konnte (2:2/4. Min.). Die gut aufgelegte Torhüterin Maria Wenig vereitelte den fälligen Strafwurf nachdem Turschner am Kreis zu Fall kam. Dennoch war es weiterhin ein offener Schlagabtausch: eine Mannschaft legt vor, die andere zieht nach (4:4/7. Min. – 6:6/11. Min.). Erst dann konnte ein Doppelschlag von Annika Angermann und Lisa Tempel zum 6:8 den TVM erstmals auf- und durchatmen lassen. Die Rechnung wurde aber ohne die Vestestädterinnen gemacht: hier war es ein Triple von Darleen Hofmann, dass die TS Coburg wieder zum 10:10 Ausgleich aufschloss (21. Min.) bzw. durch E. Turschner sogar in Führung ging. In der fälligen Auszeit des TVM stimmte Dietrich die Mannschaft für die letzten neun Minuten ein, aber der Knoten platzte bis zur Halbzeit nicht, aber man konnte dank Märkl und A. Angermann mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause gehen (14:14/30. Min.).

    Nach der Halbzeit ging der offene Schlagabtausch weiter bis zur 34. Minute (17:17). Durch ein Siebenmeter-Tor von L. Angermann und durch Tore der Außenspielerinnen Schübel und Wunner zusammen mit der torgefährlichen A. Angermann ging ein Vier-Tore-Lauf auf das Konto der Mädels des TVM in nur zweieinhalb Minuten (37. Min.). Aber wer dachte, dass dieser jetzt locker verteidigt werden konnte fehlt weit. Die TS Coburg zog ebenfalls nutzen aus den leicht verspielten Bällen, ungenauen Kreisanspielen und herausgefangenen Bällen für Konter und zog wieder auf 21:21 nach (43. Min.). Als dann noch eine Zwei-Minuten-Strafe die Frankenwälderinnen zusätzlich schwächte, platzte der Knoten in der Abwehr, denn man wollte das Spiel nicht leichtfertig aus der Hand geben. Man konnte durch Absprachen untereinander und Abwehrfallen ebenfalls Bälle abfangen und konzentrierter und ruhiger in den Gegenangriff starten. Hier war es erneut Torhüterin Wenig, die Konter vereitelte, Angriffe und drei Siebenmeter-Strafwürfe der Vestestädterinnen abwehrte. Die im Gegenzug eingeleiteten Angriffe konnten durch Schübel mit einem Dreierpack und Tempel genutzt werden. So setzen sich die Leuchertzerinnen nochmals deutlich mit 22:26 ab (57. Min.). Diesmal blieb man konzentriert beim Spiel und J. Thomas zusammen mit L. Angermann setzten den Schlusspunkt zum 23:28.

    Die letztendlich geschlossene und variable Mannschaftsleistung zeigte sich in diesem Spiel vor allem in der Torschützenliste, denn alle Feldspielerinnen konnten ihren Beitrag zum Sieg beitragen.

    (M.W.)

  • Damen

    Erfolgreicher Start ins neue Jahr

    Damen

    Am Donnerstagabend konnten die Marktleugaster Handballdamen einen klaren Sieg gegen die Turnerschaft aus Coburg einfahren (35:11).

    Das Spiel startete recht zäh, zwei vergebene Angriffe der Hausherrinnen, aber auch Coburg fand erstmal nicht in die Partie. Doch dann eröffnete die 18-Jährige Ella Märkl das Torreigen an diesem Abend (1:0). Die Vestestädterinnen zogen aber direkt nach (1:1). Danach konnten sich die Leuchertzerinnen einen kleinen Puffer herausspielen (4:1). Dass die Gäste sich nicht so leicht abschütteln ließen, war schon von vornherein klar und sie holten auch Tor für Tor auf (4:3). Bis zur 15. Spielminute hielten die TS-Damen mit (6:4), doch danach legte sich bei ihnen und bei den Marktleugasterinnen ein Schalter um – zugunsten für den TVM. Ein Tor nach dem anderen konnten die Heimsieben erzielen und den Vorsprung immer weiter ausbauen (14:4). Bis zur Halbzeitpause spielten sich die TV-Damen einen 12 Tore Vorsprung heraus (17:5).

    Die Kabinenansprache von Spielertrainerin Sandra Dietrich fiel dementsprechend kurz aus, dennoch warnte sie „jetzt auf keinen Fall nachzulassen“. Gesagt, getan – Torjägerin Annika Angermann (10 Tore) und die Trainerin selbst eröffneten die zweite torreiche Halbzeit (19:5). Die verschiedenen Spielzüge wurden vom gesamten Team konsequent ausgespielt bis zum freien Mitspieler und somit lief der Torreigen weiter (28:8, 45. Minute). Besonders erfreulich für das Team, dass sich jede einzelne Spielerin ihren Beitrag zu diesem Ergebnis beitrug und sich mit Toren belohnte. Und auch das Torhütergespann Wenig und Wunner hielten ihrem Team den Rücken frei und waren regelrechte „7-Meter-Killer“ an diesem Abend, denn die Gäste aus Coburg konnten keinen einzigen ihrer fünf möglichen Strafwürfe verwandeln. Bis zum Schlusspfiff ließen die Leuchertzerinnen nichts mehr anbrennen und holten sich so einen verdienten Sieg (35:11).

    (L.A.)

  • Damen

    Am Schluss reichte die Kraft nicht

    Damen

    Es stand das erste reguläre Wochenendspiel der Damen des TV Marktleugast in 2024 an und dazu noch die weiteste Auswärtsreise nach Bad Rodach zur TSV Weitramsdorf. Die Frankenwälderinnen reisten mit einer Auswechselspielerin an, denn das Spiel musste ohne Annika Angermann, die beruflich verhindert war, sowie ohne Vanessa Wunner angetreten werden, die nach Ihrer Verletzung noch nicht wieder auf das Spielfeld zurückkehren konnte.

    Nach dem Anpfiff begann ein ausgeglichenes Spiel jedoch mit wichtigen Akzenten: So konnte Ella Märkl den ersten Rückstand mit einem gezielten Rückraumwurf in den Winkel ausgleichen (1:1; 1. Min.). Gekonnte Anspiele an die robuste und agile Kreisläuferin Lisa Tempel ließ die TVM gut mithalten (4:4; 6. Min.), ehe Spielertrainerin Dietrich zusammen mit Goller den ersten Zwei-Tore-Vorsprung herausspielte (4:6; 9. Min.). Das Spiel nahm immer mehr Fahrt auf und behielt durchgehend ein hohes Tempo, was vor allem der TSV gut in die Karten spielte, da diese mit 12 Spielerinnen auftraten und so eine bessere Wechselmöglichkeit hatten.

    So konnten die Weitramsdorferinnen in der 11. Minute wieder mit einem Doppelschlag ausgleichen und sogar mit Habermann mit 7:6 in Führung gehen. Diese Führung konnte Märkl durch einen Siebenmeter-Strafwurf ausgleichen (7:7; 14. Min.). Anschließend folgte eine schwächere Phase der Leuchertzerinnen: Die Rückraumwürfe wurden zu unplatziert oder neben das Tor geworfen bzw. die Angriffe überhastet abgeschlossen oder von der Abwehr abgefangen. Somit hatte die TSV leichtes Spiel und setzte sich mit drei Toren zum 10:7 (17. Min.)ab. In der fälligen Auszeit musste Spielertrainerin klare Worte zum Wachrütteln finden und wollte so bis zur Halbzeit nochmal alle Hebel in Bewegung setzen. Dies gelang durch Märkl und Angermann, die den Gleichstand zum 11:11 wiederherstellte (23. Min.). Eine Zwei-Minuten-Strafe nutzte die Heimmannschaft um wieder in Führung zu gehen. Lediglich Dietrich traf noch zum 15:14 Halbzeitstand für den TVM.

    Auch die zweite Halbzeit begann schnell und so brachte erneut die agile Tempel mit einem Doppelschlag die Frankenwälderinnen zurück ins Spiel (15:16; 33. Min.) und konnten diese mit Märkl auch halten (16:18; 36. Min.). Der TSV glich mit Jana Tetzlaff zur 39. Minute nochmals aus, ehe Schübel mit Tempel und Dietrich zum Drei-Tore-Lauf zum 18:21 erstmals wieder deutlich davonzog (43. Min.). Anschließend gingen dann die Kraft und die Ideen im Angriff aus, denn Angermann konnte zwar in der 45. Minute noch zum 19:22 treffen, ehe lange fünf Minuten kein Ball im gegnerischen Tor untergebracht werden konnte. Im Gegenzug gelang auch den Weitramsdorfern kein Tor aus dem direkten Spielverlauf sondern durch Siebenmeter-Strafwürfen (21:22; 49. Min.), die mit neun gegebenen Strafwürfen und vier verwandelten für das Torhütergespann Wenig und A. Wunner sprach, aber sich nicht im Ergebnis widerspiegelte. Ein ruhig und geduldig gespielter Angriff führte mit Tempel nochmals zum Erfolg (22:23; 51. Min.), als sich erneut zu viele Fehler im Angriffsspiel der TVM einschlichen. Durch unpräzise Anspiele und zu viele technische Fehler konnte sieben lange Minuten kein Torerfolg verbucht werden. Diese insgesamt 13 Minuten ohne Tor samt einer erneuten Unterzahl drehte sich das Spiel nochmals in Richtung Gastgeber, obwohl auch die TSV nur drei Tore erzielen konnte (25:23; 58. Min.). Ein schnelles Tor durch Youngster Schübel und ein erfolgreicher Konter von Spielertrainerin Dietrich, ließ den Siegfunken nochmals kurz auflodern, doch Tetzlaff und Zink setzten die letzten beiden Tore zum 27:25 Endstand.

    Die dezimierten Leuchertzerinnen konnten gut mithalten gegen die TSV Weitramsdorf, doch die geringe Auswechselmöglichkeit ließ den TVM trotz der guten Leistung der Torhüterinnen nicht zum Sieg führen.

    (M.W.)

  • Damen

    Starke zweite Halbzeit

    Damen

    Nach der schmerzhaften Niederlage gegen den TSV Weitramsdorf vom vorherigen Wochenende hieß es nun, aufstehen, Krönchen richten und mit neuem Kampfgeist ins nächste Spiel. Aufgrund des Hinspiels war man gewarnt vor der HG Hut/Ahorn, denn man tat sich schwer gegen die starke Abwehr und konnte mit einem Treffer in letzter Sekunde das Hinspiel gewinnen.

    Das Rückspiel begann nervös und mit abtasten auf beiden Seiten. So verwandelte keine der beiden Mannschaften die ersten Torversuche. Das glücklichere Händchen hatte allerdings die HG Hut/Ahorn, die mit einem Wurf aus der zweiten Reihe trafen. Erst dann konterten die Leuchertzerinnen mit einem geduldig gespielten Angriff über die agile Kreisläuferin Lisa Tempel zum 1:1 (4. Min.). Annika Angermann erhöhte in der fünften Minute noch zum 2:1 ehe die auffälligste Spielerin der HG, Luzie Uebel, die bereits vom Hinspiel schmerzhafte Akzente setzte, ausglich (2:2; 6. Min.). Es entwickelte sich ein Katz- und Mausspiel: die Frankenwalderinnen legten vor und die Gäste aus dem Coburger Land legten nach (5:5; 13.Min./ 7:7; 16. Min.). Erneut die beste Torschützin des Tages (10 Tore), A. Angermann, fand im Angriff eine Lücke in der Abwehr und verwandelte zum 8:7 (19. Min.) den Ball im Tor und konnte kurz nach dem Anwurf der Gäste den Ball nochmals abfangen und konterte gleich zum 9:7. Wer allerdings dachte, dass die Mädels des TVM nun den Aufwind nutzten um sich deutlich gegen den Tabellenletzten abzusetzen, der täuschte, denn es war erneut L. Uebel, die ebenfalls einen Doppelschlag über einfach herausgespielte Kreisanspiele nutzte, um wieder auszugleichen (9:9; 22. Min.). Die Heimmannschaft hatte in dieser Spielphase einfach zu viele Wurfversuche ohne Torerfolg. Doch das Spiel der Leuchertzerinnen wurde agressiver und so konnte Jule Thomas die Führung wiederherstellen, ehe eine Überzahlsituation die ersten Hoffnungsfunken brachten: Ein fälliger Siebenmeter-Strafwurf von A. Angermann sowie Spielertrainerin Sandra Dietrich selbst konnten mit einem insgesamt drei-Tore-Lauf zum 12:9 etwas Torabstand zur abwehrstarken HG gewinnen (23. Min.). Kurzzeitig konnte der TVM sogar von einer doppelten Überzahl profitieren und mit einem erneuten Doppelschlag von A. Angermann zum 14:10 (28. Min.) davonziehen. Lediglich Elisa Herold konnte bis zur Halbzeit noch zum 14:12 treffen.

    Wer dachte, dass die zweite Halbzeit mit der gleichen Schlagkraft begann, wie die erste Halbzeit endete, der hatte sich leider getäuscht. Die HG Hut/Ahorn ging gestärkt aus der Pause und so war es erneut Herold die zusammen mit Caria Uebel zum Ausgleich aufschloss (14:14; 32. Min.). Im Gegenzug konnten Jule Thomas und Ella Märkl, wieder eine zwei-Tore-Führung herausspielen, aber der entscheidende Ruck ging noch immer nicht durch die Mannschaft. Stammberger gelang es einfach aus dem Rückraum zum 16:15 zu treffen (36. Min.). Erst dann schien der Knoten langsam zu platzen: die Abwehr stand kompakter und konnte die Bälle aus dem laufenden Spiel der HG abfangen und über A. Angermann und Tempel zu schnellen Kontertoren nutzen (19:15; 41. Min.). Ein weiterer zwei-Tore-Lauf von A. Angermann brachte dann langsam die Entscheidung ins umkämpfte Spiel (21:16; 44. Min.). HG-Trainer Münch unterbrach den Lauf der Leuchertzerinnen mit einer Auszeit, um seine Mannschaft für die letzte Spielviertelstunde einzustimmen, das gelang ihm in diesem Spiel nicht. Zwar wurde die auffälligste Torjägerin A. Angermann nun gut verteidigt, doch Tempel am Kreis und Märkl im Rückraum nutzten die entstanden freien Räume im Spiel zusammen mit Celine Schübel von außen zum spielentscheidenden 25:18 (49. Min.). Allerdings gaben sich die Mädels aus dem Coburger Land noch nicht geschlagen und spielten für sich eine doppelte Überzahlsituation durch zwei-Minuten-Strafen für Märkl und Dietrich (53. Min.) heraus. Diese überstand die restliche Abwehr des TVM aber stark mit nur einem Gegentreffer. Märkl, Tempel und Goller vollendeten zum verdienten 29:21 Endstand.

    So zeigten die Mädels des TVM vor allem in der zweiten Halbzeit ihre Abwehrstärke im Zusammenspiel mit den Torhüterinnen und im kompletten Spiel ihre Torgefährlichkeit, denn fast jede Spielerin konnte sich in die Torschützenliste eintragen.

    (M.W.)

  • Damen

    TVM-Damen verlieren Derby

    Damen

    Am Samstagabend kam es zum gut besuchten Nachbarschaftsduell zwischen den Handballdamen des TV Marktleugast und der SG Helmbrechts/Münchberg II. Nach der deutlichen Hinrundenniederlage wollten die Leuchertzerinnen sich bei dem aktuellen Spitzenreiter revanchieren, doch ihr Kampfeswillen wurde am Ende nicht belohnt und sie mussten sich doch wieder geschlagen geben (22:25).

    Das Derby begann eher schleppend, auf beiden Seiten vergebene Chancen zum Torerfolg. Erst in der fünften Minute konnten die Gäste per Strafwurf einnetzen (0:1), doch die Marktleugasterinnen konnten über ihre Linksaußen Julia Goller den Ausgleich herstellen (1:1). Danach schafften es die Hausherrinnen mit einem drei-Tore-Lauf sich bis zur zwölften Minute einen kleinen Vorsprung herauszuspielen (4:1). Doch in den darauffolgenden vier Spielminuten konnten die SG-Damen Tor um Tor aufholen und den erneuten Ausgleich herstellen (4:4), sie legten noch einen oben drauf und gingen auch kurzzeitig in Führung (4:5). Diesen Vorsprung egalisierten die Leuchertzerinnen per Strafwurf (5:5). Annika Angermann konnte noch zweimal die Führung auf die Seite ihres Teams holen (6:5, 7:6), doch diese waren auch die letzten an diesem Abend. In den restlichen vier Minuten der ersten Halbzeit gelang der Heimsieben kein einziger Treffer mehr, den Gästen aus Helmbrechts und Münchberg dagegen gleich drei. So ging es mit einem Halbzeitstand von 7:9 in die Kabinen.

    Handballkenner wissen, ein zwei Tore Rückstand ist nichts, so war das Endergebnis noch lange nicht festgeschrieben. Doch die Tordifferenz wurde nicht kleiner, sondern immer größer. Die Abwehrreihe der Marktleugaster Damen stand einfach nicht mehr so kompakt, wie noch in den ersten dreißig Minuten. So konnten die SG-Damen sich zwischenzeitlich sogar auf sechs Tore absetzen (10:16). Nicht nur in der Abwehr schlichen sich Fehler ein, sondern auch im Angriff. Unvorbereitete Abschlüsse und ungenaue Pässe verhalfen den Gästen zu leichten Toren. Trotzdem gaben die TVM-Damen noch nicht auf und kämpften weiter. Über Linkshänderin Vanessa Wunner und den Angermann-Schwestern konnten die Hausherrinnen wieder ein Stückchen aufholen (14:17). Doch so richtig konnten sie das SG-Spiel nicht unterbinden. Bei einem Zwischenstand von 14:19 landete die Team-Time-Out-Karte der Marktleugaster Bank endlich auf dem Kampfgerichtstisch. Spielertrainerin Sandra Dietrich versuchte nochmals ihr Team auf Kurs zu bringen. So konnte man durch Ella Märkl und Lena Angermann den Anschluss behalten (16:20). Die Leuchertzerinnen kämpften mit allem was sie hatten, Annika Angermann, Vanessa Wunner und Lisa Tempel hielten ihr Team im Spiel (21:24). Diese Aufholjagd unterbrach Gästecoach Plachert dann aber geschickt mit seiner noch vorhandenen grünen Karte. In den verbleibenden fünf Minuten konnten die Gäste, dank einer starken Torhüterin Maria Wenig, die eine höhere Niederlage verhinderte, nur noch einen Treffer erzielen (21:25). Den TVlerinnen gelang es, bis auf einen Kosmetiktreffer kurz vor Ende der Partie, aber auch nicht mehr den Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Endstand 22:25.

    (L.A.)

  • Damen

    Domstädterinnen besiegen den TVM deutlich

    Damen

    Am Samstagabend mussten die Marktleugaster Handballdamen die nächste Niederlage einstecken. In Bamberg wurden sie vom Landesligaabsteiger deutlich mit 34:22 besiegt.

    Die Gastgeberinnen legten los wie die Feuerwehr und spielten sich einen fünf Tore Vorsprung heraus (5:0). Marktleugast wurde regelrecht vom schnellen Spiel der Bambergerinnen überrannt, obwohl man sich darauf eigentlich eingestellt hatte. In der sechsten Spielminute konnten die Leuchertzerinnen endlich ihr erstes Tor über Kreisläuferin Lisa Tempel erzielen (5:1) und sie netzte danach gleich nochmal ein (5:2). Doch wieder schafften es die Hausherrinnen im nächsten Angriff, über ihre zehnfache Torschützin Maren Berger, ein Tor zu erzielen (6:2). Danach legte sich dann erstmals der Schalter bei den TVM-Damen um und sie verkürzten zwischenzeitlich auf 6:4. Wieder legten die Domstädterinnen einen Zahn zu und zogen weiter davon (10:4). Der Torelauf wurde durch die Auszeit von Spielertrainerin Sandra Dietrich unterbrochen, sie wollte ihr Team wieder auf die richtige Spur bringen. Gesagt getan, zwei schöne Kreistreffer über Tempel und ein Treffer über Rechtsaußen Wunner brachten die Leuchertzerinnen wieder ein Stückchen ran (10:7). Doch so recht näher kamen die Marktleugaster den Gastgeberinnen nicht. Bis zur Halbzeit lief man weiter dem Rückstand hinterher. Eine gut aufspielende Amelie Wunner im Kasten hielt die Leuchertzerinnen im Spiel. In die Kabinen ging es mit einem Zwischenstand von 16:11.

    Die Halbzeitansprache von Dietrich war klar, dass Rückzugsverhalten muss noch besser werden und vorne müssen die Chancen besser genutzt werden, denn zu oft scheiterte man an der gegnerischen Torhüterin. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte passte das Zusammenspiel der Angermann-Schwestern perfekt und Annika Angermann nutzte die Lücke durch die gestellte Sperre ihrer Schwester Lena um den Ball im Netz zu versenken (16:12). Doch wieder ein schneller Angriff der Domstädterinnen zum 17:12. Die nächsten beiden Angriffe der TVM-Damen wurde erfolgreich durch die linke Seite, einmal Ella Märkl und einmal Julia Goller, genutzt (17:14). Man blieb den HClerinnen bis zur 39. Minute auf den Fersen (21:17). Doch wieder kam es zu einem Torelauf der Gastgeberinnen und sie setzten sich auf einen Zwischenstand von 26:18 ab (46. Minute). Nachdem Spielmacherin Sandra Dietrich einen Gesichtstreffer abbekam, musste sie das Spielfeld mit blutender Wunde verlassen und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Und der Rückstand vergrößerte sich immer weiter, auch die genommene Auszeit (50. Minute) konnte die Bambergerinnen nicht mehr aufhalten. Zwar gaben die TVM-Damen nicht auf und versuchten weiterhin Tore zu erzielen und in der Abwehr zuzupacken, doch dies nütze am Ende alles nichts mehr und man musste sich deutlich mit 34:22 geschlagen geben. Nennenswert ist dennoch, dass sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Jetzt heißt es die beiden Niederlagen gegen die Top 2 der BZOL wegzustecken und die Pluspunkte in den letzten beiden Saisonspielen zu holen.

    (L.A.)

  • Damen

    Letztes Auswärtsspiel klar gewonnen

    Damen

    Es stand das letzte Auswärtsspiel der Saison 2023/2024 für die Mädels des TV Marktleugast an und dazu ging es zum HSV Hochfranken nach Schönwald. Die Leuchertzerinnen mussten krankheitsbedingt auf Julia Goller verzichten, konnten aber alle restlichen Spielerinnen einsetzen. Gewarnt vom letzten Auswärtsspiel gegen die HC 03 Bamberg stellte Spielertrainerin Sandra Dietrich die Mannschaft auf das schnelle Spiel der Mädels aus Hochfranken ein.

    Doch den besseren Start in Spiel fanden die Hausherrinnen. Kathrin Resch von außen und Svenja Höra über den Kreis versenkten jeweils im Tor des TVM zum 0:2 Rückstand (2. Min.). Wachgerüttelt von der schnellen Spielweise der Heimmannschaft, drehten Vanessa Wunner und Ella Märkl innerhalb von drei Minuten den Zwei-Tore-Rückstand zum Zwei-Tore-Vorsprung (2:4; 6. Min.). Dieser wurde aber auch durch den HSV wieder wett gemacht (4:4; 10. Min.). Mit insgesamt 20 Sieben-Meter-Strafwürfen im Spiel auf beiden Seiten, zeigte sich der Kampfgeist des Angriffs. Die ersten beiden Strafwürfe traf die 10-fache Torschützin Annika Angermann zum 4:6 Vorsprung, ehe der HSV, ebenfalls von der Siebenmeter-Linie zum 5:6 Anschluss versenkte (12. Min.). Vanessa Wunner und Sandra Dietrich auf der Seite der Frankenwaldlerinnen und die beiden auffälligsten Spielerinnen, Anja Gotschy und Pavla Matis, auf Seite der Fichtelgebirglerinnen, hielten den ein-Tor-Vorsprung aufrecht (7:8; 15. Min.). Dies sollte aber der letzte Anschlusstreffer des Spiels sein. Annika Angermann zusammen mit Vanessa Wunner und Lisa Tempel legten einen Vier-Tore-Lauf für die Leuchertzerinnen hin zum 7:12 (18. Min.) und konnten durch gute Abwehrarbeit fast fünf Minuten ohne Gegentreffer erkämpfen. Diesen Lauf wollte HSV-Trainer Kropf durch eine Auszeit unterbrechen und seine Mannschaft auf die restliche Halbzeithälfte einstellen. Dies gelang ihm nur mäßig, da sich der TVM durch sein agiles und schnelles Spiel geduldig über alle Positionen Wurfchancen herausspielen konnte, die die Leuchertzerinnen zum 11:17 davonziehen ließ (26. Min.). Bis zur Halbzeit konnte die Tordifferenz auf sieben Tore zum 14:21 Halbzeitstand ausgebaut werden.

    Aus Halbzeit kamen die Mädels des TV Marktleugast besser zurück in die Partie und holten durch ein gekonntes Kreisanspiel den nächsten Strafwurf für die Frankenwaldlerinnen heraus. Im Nachwurf gelang A. Angermann der Treffer zum 14:22 (31. Min.). Trotz der Tordifferenz ging das Spiel kampfstark weiter, denn keine der beiden Mannschaften ließ locker. Die Mädels aus Hochfranken kämpften weiter über den Kreis und Außen und versuchten so zum Torerfolg zu kommen, was Ihnen zwar gelang, aber die Gäste aus Marktleugast hatten meist die passende Antwort parat (18:26; 38. Min.). Allerdings schlichen sich dann Abwehrfehler und Unkonzentriertheiten ins Spiel des TVM und die HSV-Mädels nutzen diese für einen Vier-Tore-Lauf zum 22:26 (42. Min.) Als Antwort auf diesen Lauf nutzte Dietrich auch ihre Variablen in der Mannschaft aus und kam mit Jule Thomas auf Außen gleich zweimal zum Torerfolg 23:28 (45. Min.). Auch Dietrich selbst setzte hierbei aus dem Rückraum und am Siebenmeter-Punkt Akzente (24:29; 47. Min.). Nach dem Herrmann noch ein Treffer zum 25:29 gelang, zückten die Leuchtertzerinnen die grüne Auszeitkarte und Dietrich stellte Ihre Mannschaft auf die Crunchtime ein. Im Anschluss daran bekam das Angriffsspiel der Frankenwaldlerinnen wieder mehr Struktur und Schnelligkeit, dass Tempel, Märkl und Youngster Celine Schübel zusammen mit Dietrich von der Linie den Vier-Tore-Lauf wett machten und selbst zum 26:33 davonzogen (53. Min.). Nun war das Ziel klar: Kämpfen bis zum Schluss und die Punkte mit nach Hause nehmen. Im Zusammenspiel mit dem Torhütergespann Wenig und A. Wunner konnten die letzten Minuten mit drei Gegentreffern überstanden und so mit Dietrich und A. Angermann zum klaren 29:36 vollendet werden.

    (M.W.)

  • Damen

    TVM-Damen gewinnen Derbykracher

    Damen

    Am Samstagabend kam es zum letzten Saisonspiel für die Marktleugaster Handballdamen, sie empfingen den Derby- und Tabellennachbarn TV Gefrees. Zwei Tage vor diesem Aufeinandertreffen kam die ernüchternde Nachricht im TVM-Lager, dass sich Linkshänderin Vanessa Wunner verletzt hat und am Wochenende nicht mehr mit ins Spielgeschehen eingreifen kann. Trotz dieses Ausfalls legten die Hausherrinnen nochmal eine Leistung aufs Parkett und gewannen am Ende klar und deutlich mit 32:22 und haben sich somit den vierten Tabellenplatz der BZOL sichtlich verdient.

    Die Marktleugasterinnen legten los wie die Feuerwehr und zogen innerhalb der ersten fünf Spielminuten auf 4:0 davon. Danach kamen auch die Gäste aus Gefrees ins Spiel und konnten bis zur neunten Minute einen Zwischenstand von 6:3 herstellen. Und an diesem Samstagabend kam es ein ums andere Mal vor, dass es nicht bei einer Unterzahl auf Leuchertzer Seite blieb, sondern man gleich zweimal zupackte und für kurze Zeit in doppelter Unterzahl auf dem Feld stand. Diese erste doppelte Unterzahl überstand man leider nicht so einfach und die TVG-Damen konnten Tor um Tor aufholen, dass es in der elften Spielminute zum erstmaligen Ausgleich an diesem Abend kam (6:6). In den nächsten Minuten taten sich die Hausherrinnen etwas schwer, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Doch bei einem Zwischenstand von 9:8 in der 16. Minute legte sich der Schalter bei allen Dietrich-Schützlingen um. Im Angriff lief es wie am Schnürchen, egal ob beim Zusammenspiel mit den Kreisläuferinnen Lisa Tempel und Lena Angermann, oder von den Rückraumpositionen mit Ella Märkl und Sandra Dietrich (14:8). Man traf nun von allen Positionen immer wieder ins Schwarze. Der Vorsprung wurde über schöne Treffer von Torjägerin Annika Angermann und Youngster Celine Schübel weiter ausgebaut (18:8). Angespornt von ihren Teamkolleginnen vernagelte Torhüterin Maria Wenig wortwörtlich den Marktleugaster Kasten, denn nach dem Gefreeser Anschlusstreffer in der 16. Spielminute (9:8) konnten die Gäste kein einziges Tor in dieser ersten Halbzeit mehr erzielen. So ging es mit einem zehn Tore Vorsprung in die Kabinen.

    Spielertrainerin Sandra Dietrich zeigte sich sichtlich stolz auf die Leistung ihrer Mädels, warnte dennoch davor jetzt nicht nachzulassen. Die ersten paar Minuten fielen Tore auf beiden Seiten, so blieb die zehn Tore Differenz bestehen (20:10). Kurzer Torhüterwechsel auf TVM-Seiten für den nächsten Strafwurf, was sich als erfolgreich herausstellte, denn Amelie Wunner konnte den 7-Meter-Wurf von Simone Greiner vereiteln. Die Leuchertzerinnen hielten die Gäste weiter auf Abstand (26:16, 48. Spielminute). Zu dieser Zeit war dann für Kreisläuferin Lisa Tempel die Partie vorzeitig vorbei, sie musste nach drei Zwei-Minuten-Strafzeiten das Spielfeld verlassen. Doch auch davon ließen sich die Hausherrinnen nicht beirren und setzten ihre Marschroute fort. Angefeuert von einer lautstarken Zuschauerkulisse ließen sich die Marktleugasterinnen diesen Sieg nicht mehr nehmen und gewannen am Ende verdient und deutlich mit 32:22.

    Nach dieser erfolgreichen Partie verabschiedeten die TVM-Damen ihre Spielertrainerin Sandra Dietrich in den Trainerruhestand. Neun Jahre lang, mit einer Saison „Unterbrechung“, war sie als Coach nicht nur am Spielfeldrand, sondern auch aktiv auf dem Spielfeld gestanden. So ganz vom Handball will sie sich noch nicht verabschieden und wird so ab nächster Saison weiterhin als Spielerin mit dem restlichen Team auf der Platte stehen. Wir bedanken uns auch hier nochmal recht herzlich für die letzten nervenaufreibenden, aber auch erfolgreichen Jahre und freuen uns schon jetzt auf die nächste Saison.

    Ein weiterer Dank gilt auch unseren Zuschauern, die uns sowohl zuhause, als auch in fremden Hallen immer unterstützt haben und freuen uns auch hier schon auf September, wenn wir wieder vor gut gefüllten Zuschauerrängen Handball spielen dürfen.

    (L.A.)

Team-Infos

 Sandra Dietrich

Sandra Dietrich

Trainerin | C-Lizenz
Trainingsstätte

Training

Lust auf Handball? Neue Spielerinnen jederzeit willkommen!

Dienstags | 19:00 - 21:30 Uhr
Donnerstags | 19:30 - 22:00 Uhr