logo

weibliche C-Jugend

  • weibliche B-Jugend

Tabelle

ÜBL weibl.C-Jugend Nord

Rang

Mannschaft

Spiele

Pkt.

Tore

1 SG Helmbrechts/Münchberg II 5 10:0 132:52
2 TV Ebern 5 10:0 103:32
3 TV Marktleugast 6 8:4 127:77
4 HG Naila 4 6:2 47:40
5 HG Hut/Ahorn 6 4:8 53:82
6 TSV Weitramsdorf 5 2:8 78:116
7 TV Michelau 5 2:8 49:88
8 TV Gefrees 6 0:12 41:143
9 TS Coburg 0 0:0 0:0

Spielbetrieb weibliche C-Jgd.

Datum

Zeit

Liga

Heim

Gast

Ergebnis

Info

Sa 15.10.2022 11:00 ÜBL wC TV Marktleugast TV Michelau 24 : 7
So 23.10.2022 12:15 ÜBL wC SG Helmbrechts/Münchberg II TV Marktleugast 18 : 10
Sa 19.11.2022 16:00 ÜBL wC TV Marktleugast HG Hut/Ahorn 16 : 7
So 27.11.2022 11:30 ÜBL wC TSV Weitramsdorf TV Marktleugast 20 : 27
Sa 03.12.2022 16:00 ÜBL wC TV Marktleugast TV Gefrees 39 : 6
So 11.12.2022 14:00 ÜBL wC HG Naila TV Marktleugast 0 : 0
So 18.12.2022 10:00 ÜBL wC TV Ebern TV Marktleugast 0 : 0
Sa 21.01.2023 13:00 ÜBL wC TV Michelau TV Marktleugast 0 : 0
Mi 25.01.2023 17:45 ÜBL wC TV Marktleugast SG Helmbrechts/Münchberg II 0 : 0
Sa 04.02.2023 12:15 ÜBL wC TV Gefrees TV Marktleugast 0 : 0
So 12.02.2023 11:15 ÜBL wC HG Hut/Ahorn TV Marktleugast 0 : 0
Sa 04.03.2023 10:30 ÜBL wC TV Marktleugast TSV Weitramsdorf 0 : 0
Sa 18.03.2023 11:00 ÜBL wC TV Marktleugast HG Naila 0 : 0
  • weibliche C-Jugend

    Ohne „echte“ Torhüterin - ohne „echte“ Chance

    weibliche C-Jgd.

    Spielerlebnis vor Spielergebnis. Eine Tugend aus dem Kinderhandball, die ab sofort auch für unsere weibliche C-Jugend gelten sollte. Stehen zu Saisonbeginn eh nur sieben Mädels auf dem Papier, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man zu manchen Spielen stets in Unterzahl antreten muss. Ausgerechnet vor dem ersten Saisonspiel gegen den TV Ebern verletzte sich mit Torhüterin Maria eine der tragenden Säulen des Teams.

    Marie Strobl ging für die erste Halbzeit ins Tor, hielt etliche Würfe der Gästespielerin und war sicherlich nicht ganz unschuldig daran, dass es nur mit einem 4:7 Rückstand in die Pause ging. Ihre Vorderleute wussten ihr Fehlen im Feld glänzend zu kaschieren und blieben mit zwei Treffern von Katharina Beyerlein und einem von Lea-Angelina Scheibelsberger gute 17 Minuten auf Augenhöhe (3:4). Aaliyah Bauer sorgte nochmals für den 4:6 Anschlusstreffer.

    Nach der Pause ging Lea zwischen die TVM-Pfosten, damit Marie ebenfalls ihren Torhunger stillen konnte.
    Lag es am pausenlosen Durchspielen müssen oder hatte Ebern einfach nur das Glück des Tüchtigen? Eine gefühlte Ewigkeit gingen etliche Würfe der Leuchertzer Mädels neben das Tor oder waren so unplatziert geworfen, dass diese sichere Beute der Gäste-Torhüterin wurden. So zog der TVE über 4:9, 5:11 und 6:13 (32.) entscheidend davon. Das im Gegensatz zur Ebener „One-Women-Show“ beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams sich in diesem Spiel gleich sieben Gäste-Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen durften ist eine tolle Sache für den Mädchen-Handball und erst recht für den TV Ebern.
    Mit fünf von sechs Spielerinnen bei der Trefferanzeige brauchte sich auch das TVM-Team nicht zu verstecken. Und keine Sorge: die Jüngste auf dem Platz, Leonie Kunzelmann, blieb zwar ohne Treffer, wird mit ihrem Talent und Torehunger uns bestimmt noch viel Freude bereiten.

    Die 11:19 Niederlage des TVM war verdient, gefühlt aber zu deutlich. Bleibt zu hoffen, dass Torfrau Maria wohl genesen bald wieder an Bord sein wird.

    (P.F.)

  • weibliche C-Jugend

    Torhüterin an Bord und schon gewonnen

    weibliche C-Jgd.

    Obwohl Sie mit Felia Schnödt, der noch aktuell führenden Torschützenkönigin der Liga, angereist waren gelang den Gästen des TV Michelau eine gute Viertelstunde von Beginn an kein einziger Treffer. 7:0 (15.) stand es durch Tore von Katharina Beyerlein, Marie Strobl und Emma Schmidt, doch die deutliche Führung hatte auch noch einen anderen Namen: Maria Laage war zum Glück genesen zwischen die TVM-Pfosten zurückgekehrt und zeigte, wie wertvoll sie für die Leuchertzer Mädels war.
    Bei der Niederlage gegen den TV Ebern permanent in Unterzahl, war im Spiel gegen Michelau nach wie vor keine Wechselmöglichkeit gegeben, aber es waren zumindest sieben Spielerinnen auf dem Platz.

    Und so spielten die Berger/Thieroff-Mädels auch wie befreit auf. Tolle Spielzüge, Torhunger und eine gute Abwehr sorgten von Beginn an für klare Verhältnisse. Mit 10:4 wurden die Seiten gewechselt und auch in der zweiten Halbzeit gab es weder einen konditionellen Einbruch, noch ein Nachlassen der Konzentration. Mit 13:3 entschied man die zweiten 25 Spielminuten ebenso deutlich.

    Ein Sieg zur rechten Zeit für die kommenden schwierigen Aufgaben. Nächsten Sonntag geht es nach Münchberg zur Landesliga-Reserve und dem Spitzenreiter der Liga SG Helmbrechts/Münchberg II. Es ist das Vorspiel zum gleichlautenden Damen-Derby.

    (P.F.)

  • weibliche C-Jugend

    Wie verhext - Verletzungspech

    weibliche C-Jgd.

    Anfangs lief alles nach Plan. Obwohl unsere Mädels der weiblichen C-Jugend von Beginn an eine Spielerin weniger auf dem Platz waren „dominierten“ sie regelrecht das Spiel. Nur was nützt alle Dominanz, wenn sich die Mehrheit der Torwürfe als Fahrkarten erweisen? 1:3 stand es nach Treffern von Emma Schmidt und Marie Strobl bei einem Gegentreffer von Nele Schmidt in der fünften Minute, 1:3 hieß es aber auch weitere fünf Minuten später. Die Abwehr passte, nur im Angriff hätte man zu diesem Zeitpunkt alles klar machen müssen. Wieso dann mit 18:10 die recht deutliche Niederlage?

    Verletzungspech! Bereits in der ersten Halbzeit musste Maria Laage den Platz zwischen den TVM-Pfosten aufgeben. Schmidt und Strobl wechselten sich in der Folge als Torhüterin ab. Sie fehlten dadurch mit ihrer Torgefährlichkeit, mehr noch in der Abwehr auf dem Feld, auf dem es fortan Sechs gegen Vier hieß. Bis zur Halbzeit konnten die Berger-/Thieroff-Mädels erstaunlich gut dagegenhalten (9:7), in den zweiten 25 Minuten ging verständlicherweise die Puste aus.

    (P.F.)

  • weibliche C-Jugend

    Klarer Sieg trotz Unterzahl

    weibliche C-Jgd.

    Die weibliche C-Jugend des TV Marktleugast musste wiederholt ein komplettes Spiel in Unterzahl bestreiten und leider bleibt das auch in Zukunft so. Die Personaldecke war mit „angespannt“ also noch milde umschrieben und ein wenig neidisch schaute man zu den Gästen der HG Hut/Ahorn, die gleich mit elf Mädchen angereist waren. Aber, es sind diese Situationen, die zusammenschweißen. Eine kämpfte für die andere und die frühe Gäste-Führung (0:1, 2.) wurde in Folge von Emma Schmidt und Lea-Angelina Scheibelsberger in eine 2:1-Führung (7.) gedreht. Eine Führung, die man fortan nicht mehr aus der Hand geben wollte.

    Maria Strobl und Emma Schmidt spielten klasse zusammen und rissen die Lücken, die Katharina Beyerlein mit einem Doppelpack zum zwischenzeitlichen 7:2 (18.) zu nutzen wusste. Bei einem Gegentreffer der HG-Gästeangreiferin Fiona Döhler ging es mit 7:3 in die Pause.

    Als in der 32. Minute Aaliyah Bauer zum 10:3 traf, hatten sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eingetragen. Die gewohnt sichere Maria Laage zwischen dem TVM-Gebälk trug ihren Teil dazu bei, dass den nie aufgebenden Gästen dennoch nicht mehr als sieben Treffer zum 16:7-Endstand gelangen.

    „Einzig die technischen Fehler bei zwei Strafwürfen müssen wir bemängeln,“ so Coach Nico Berger und weiter „ansonsten haben unsere Mädels tolle Angriffe gespielt und ihre Chancen verwertet!“ So war der TVM die bessere Mannschaft trotz permanenter Unterzahl.

    (P.F.)

  • weibliche C-Jugend

    Wachgerüttelt - dann lief es rund

    weibliche C-Jgd.

    Der frühen Anreise am Sonntagmorgen ins entfernte Bad Rodach war es wohl geschuldet, dass unsere weibliche C-Jugend etwas müde und „lätschert“ die erste Viertelstunde auf dem Platz stand. 7:6 (18.) führte die Heim-Sieben, die fairerweise - ein Dankeschön an dieser Stelle - ebenfalls nur mit fünf Feldspielern agierte. Die prompte TVM-Auszeit beim gegnerischen Führungstreffer von Betreuerin Thieroff rüttelte unsere Mädels endlich wach.

    Die besten Torschützinnen des TSV Weitramsdorf Mia Reinermann (8 Treffer) und Lena Schulz (7/1) konnten in Folge nicht gänzlich aber doch besser in Schach gehalten werden. Mehr noch als die Abwehr kam endlich das bisher so erfolgreiche Zusammenspiel und Durchsetzungsvermögen im Angriff zum Vorschein. Das Blatt wendete sich mit einem Leuchertzer 5:0 Lauf zum 7:11 gänzlich, vielleicht sogar vorentscheidend. Beim Stand von 8:13 wurden die Seiten gewechselt.

    Um allen Spielerinnen zuhause mehr Spielanteile zu ermöglichen, war es verständlich, dass Weitramsdorf die zweiten 25 Minuten mit voller Truppe auf dem Feld spielte. Eine Situation, die der TVM mittlerweile kennt, ja sich sogar wohler fühlt. Der Vorsprung konnte kurzzeitig auf neun Tore (14:23, 42.) ausgebaut werden. Wohltuend, dass sich dabei alle TVM-Spielerinnen in die Torschützenliste eintrugen und keine „Bomberin der Nation“ im Alleingang agierte. Der TSV nutzte die letzten acht Minuten um noch auf 20:27 zu verkürzen.

    Die weibliche C-Jugend des TV Marktleugast belegt mit diesem dritten Sieg im fünften Spiel einen guten vierten Tabellenplatz. Weiter so!

    (P.F.)

Team-Infos

Carina Thieroff

Carina Thieroff

Betreuerin
Nico Berger

Nico Berger

Betreuer
Trainingsstätte

Training

Lust auf Handball? Neue Spielerinnen sind jederzeit willkommen!

Mittwochs | 18:30 - 20:00 Uhr
Freitags | 16:30 - 18:00 Uhr