HSG Fichtelgebirge II - TV Leuchertz Männer 34 : 18 (19:10)..

SpielerInnen:TVM: J. Brand (Tor) - K. Brand (3), D. Buss, N. Frankmölle (3/1), N. Friedrich (3), S. Gycha (2), D. Lauterbach (1), J. Klug (3), T. Sosniok (3)
Zuschauer:15
7-Meter:HSG 5/3 - TVM 4/2
Zeitstrafen:HSG 1 - TVM 3
rote Karten:- / -
Schiedsrichter:Bernhard Ohlraun

Zahlreiche Würfe trafen nicht ins Ziel

Das klare 34:18 Niederlage bei der HSG Fichtelgebirge II lässt es nicht vermuten, aber es war eine handballerische Leistungssteigerung beim Liga-Neuling TV Marktleugast zu erkennen. 

Die Hallen-Atmosphäre knisterte noch vom Landesliga-Top-Spiel der Männer zwischen der HSG und dem TSV Roßtal, doch über 300 Zuschauern hatten offensichtlich genug Handball gesehen. Kaum einer blieb um die eigene Landesliga-Reserve zu unterstützen. Die fehlende Reputation der heimischen Fans war den Leuchertzern nur recht. Sie konnten in Ruhe am Neubeginn arbeiten und die vielen Baustellen aus den vergangenen Niederlagen angehen. Über 2:1, 3:2, 6:4 und 7:5 (14.) blieb man vielversprechend auf Tuchfühlung bis ein 4-Tore-Lauf die HSG auf 11:5 (20.) in Front brachte. Die Gäste-Auszeit nutzte Trainer Peter Frankmölle um Abläufe in Erinnerung zu rufen. Sosniok vollstreckte prompt zum 11:6, Klug und Friedrich folgten ihm zum 12:7 und 14:8. (24.). Chancen waren zuhauf da, es lag nur noch an der Abschlußschwäche der Gäste, die die HSG mit Gegenstößen zum 19:10-Pausenstand bestrafte. Insgesamt wusste sich jeder TVM-Spieler zu steigern.

Ähnliches Bild in der zweiten Halbzeit. Zahlreiche TVM-Würfe trafen nicht ins Ziel oder wurden sichere Beute des HSG Keepers. Chancen waren zuhauf vorhanden. Auf der Gäste-Seite hingegen sah sich Torwart J. Brand häufig 1:1 Situationen bei Kontern gegenüber. Seine Paraden verhinderten Schlimmeres.
Im Gegensatz zur Heimsieben, gab der TVM den eigenen A-Jugendlichen Nils Frankmölle und Sandro Gycha eine Chance. Sie standen ihren Mann und wussten zudem mit nahezu 100%iger Trefferquote zu überzeugen. 
Am Mittwoch 27.11. um 20:00 Uhr kommt der Drittplatzierte HSV Hochfranken III nach Marktleugast und somit trifft der vierte Titelkandidat hintereinander auf den TVM.