Damen 1 - HSV 2012 Hochfranken 20 : 10 (9:5)..

SpielerInnen:TVM: Christina Ehret, Michaela Jahreiß (Tor) – Lena Angermann (5/4), Sandra Dietrich (2), Julia Goller, Sarah Hüller (1), Eva Kauper (4), Jennifer Lauterbach (1), Elke Ruckdeschel (5), Julia Schott, Katharina Schott, Vanessa Wunner (2)
Zuschauer:120
7-Meter:TVM 5/4 – HSV 4/2
Zeitstrafen:TVM 1 – HSV 0
rote Karten:- / -
Schiedsrichter:T. Bayer

Die Handballerinnen des TV Marktleugast sichern sich gegen den HSV Hochfranken in einer torarmen Partie einen klaren 20:10-Sieg und bleiben dem Tabellenführer SG Kunstadt/Weidhausen weiterhin dicht auf den Fersen. 

Die Schützlinge um Udo Prediger starteten gut in die Partie. Treffer von Eva Kauper, Vannessa Wunner, Elke Ruckdeschel, Lena Angermann und Sarah Hüller zeigten bereits nach zehn Minuten beim Stand von 6:2 wer das Sagen in der Halle hat. Es schien ein Leichtes für den TV-Damen zu werden. Wer das glaubte, irrte aber gewaltig, denn plötzlich hörten die Marktleugasterinnen auf Handball zu spielen. Die nächsten zwölf Minuten waren geprägt von Fehlwürfen, überhasteten Abschlüssen und technischen Fehlern. In dieser Phase konnten die Frankenwälderinnen also von Glück reden, dass ihr Gegner, dem sie noch im Hinspiel unterlagen, ebenfalls einen rabenschwarzen Tag hatte. Denn die ackerten und rackerten, aber uneffektiv und meist harmlos. Dennoch erzielten die Gäste drei Tore zum 6:5-Anschluss, ehe Elke Ruckdeschel nach zwölf torlosen Minuten ihr Team mit einem Rückraumtreffer erlöste. Der Knoten war wieder gelockert. Denn Jennifer Lauterbach legte nach, die starke TVM-Torhüterin Michaela Jahreiß entschärfte einen HSV-Strafwurf und Lena Angermann erhöhte zur 9:5-Halbzeitführung. 

Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich recht zäh mit magerer Handballkost auf beiden Seiten. Immerhin fanden die TV-Damen einigermaßen wieder zu ihrer Form. Vor allem in der Defensive. Denn an der biss sich der Gegner förmlich die Zähne aus und Torfrau Jahreiß vernagelte ihren Kasten regelrecht. Sieben Gegentore nach 50. Spielminuten sprechen Bände. In Durchgang 2 war es im Angriff insbesondere die starke Elke Ruckdeschel, die ihr Team mit schönen Rückraumtreffern immer weiter in Führung brachte. Die Gäste wurden zu keiner Zeit mehr ernsthaft gefährlich. Über 12:7, 15:7, 17:9 und 19:10 sichern sich die Handballdamen um Udo Prediger am Ende einen verdienten 20:10-Sieg.