HC Sulzb.Rosenb. – C1 Wölfe 34 : 21 (15:11)  ..

SpielerInnen:TVM L. Schmidt (Tor) - N. Thamm, M. Uhlich (4), L. Frankmölle (4), T. Prechtl, N. Sosniok (3/1), P. Richter (3), T. Brand (3), T. Frankmölle (4)
Zuschauer:50
7-Meter:HCS 3/3 - TVM 4/1
Zeitstrafen:HCS 1 - TVM 1
rote Karten:- / -
Schiedsrichter:Georg Folkenborn

Verbessert - aber dennoch mit deutlicher Niederlage in die WM-Pause

Der Tabellendritte HC Sulzbach hatte den Tabellenletzten TV Marktleugast zu Gast. Der am Ende deutliche 34:21 Sieg war jedoch zu Beginn alles andere als ein Selbstläufer.

Die Oberfranken zeigten wenig Respekt. Paul Richter zum 0:1 nach nur 19 Sekunden und Marco Uhlich zum 1:2 immer noch in der ersten Spielminute. Thilo Frankmölle setzte zum 2:3 (3.) nach, ehe der Favorit ausglich und erstmals mit 4:3 (5.) in Führung gehen konnte. Doch davon ließen sich die Frankmölle-Schützlinge nicht beirren. Angeführt von starken Paraden eines Lars Schmidt zwischen den Pfosten, setzten die Kulmbacher Oberländer ihre freche Spielweise mit weiteren Treffern nun auch von Nick Sosniok, Tobias Brand und Lars Frankmölle bis zur 8:10 Führung (18.) fort. Gerade bei Letzterem schien der Knoten nach seiner langen Verletzungspause endlich geplatzt zu sein. Er verbuchte vier Treffer, wie auch die zuvor genannten Torschützen mit je drei bis vier Toren im gesamten Spielverlauf aufwarteten. Im Gesamtbild des selbsternannten Wölfe-Rudels zwar ausgeglichen, doch insgesamt zu wenig.

Es fehlte ein Leitwolf a la Marius Leibig vom HC Sulzbach, der neben 13 Treffern Torschützenkönig und zugleich Spielmacher der Heimsieben war. Das Spiel des HC lebte ausschlielich von seinen Aktionen. Jede Unzulänglichkeit des TVM in Angriff und Abwehr wurde  von ihm bestraft. Seine vier Treffer hintereinander zum 13:10 (23.) wurden nur noch durch einen fünfminütigen Totalausfall der Gäste zu Beginn der zweiten 25 Minuten getoppt (22:12).

So genügten den Oberpfälzern letztlich zehn Minuten für eine Vorentscheidung, ehe sich das Spiel wieder normalisierte und ausgeglichen bis zum eingangs erwähnten Endstand hin und her wogte.

"Es mag vermessen klingen, aber im Vergleich zum Hinspiel (27:47) haben sich meine Jungs  gesteigert. Wir wollten den HC ärgern. Das ist uns gut 20 Minuten gelungen." so Trainer Frankmölle nach dem Spiel und weiter "Trotz der Tabellensituation passt die Stimmung im Team, zumal jeder Spieler erkennt, wie sich Dank der Landesliga, die Qualität des eigenen Spiels verbessert."

Aufgrund der Handball - WM  in Deutschland und Dänemark gibt es eine lange Pause bis zum nächsten Spiel, das erst am 27. Januar bei der JSG Fürther Land stattfinden wird.